BGH-Pressemitteilungen

Verhandlungstermin am 11. Juli 2018, 10.00 Uhr - VIII ZR 277/16 (Auswirkungen einer "Renovierungsvereinbarung" zwischen Mieter und Vormieter auf formularvertragliche Klausel zur Überwälzung von Schönheitsreparaturen)
>> Mehr lesen

Für Bier darf nicht mit der Angabe "bekömmlich" geworben werden
>> Mehr lesen

Sonnenstraße 27

72458 Albstadt

 

Telefon +49 7431 58624

Telefax +49 7431 590021

info (at) kanzlei-albstadt.de

www.kanzlei-albstadt.de

 

Telefonzeiten:

Mo.-- Do. 09.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 16.00 Uhr
Fr. 09.00 bis 12.00 Uhr

 

Rechtsanwalt Tosun

zugleich

Fachanwalt

für Mietrecht und

Wohnungs-eigentums-

recht

 

 

 

Rechtsanwalt Tosun

Inhaber der DAV-Fortbildungs-bescheinigung

 

Rechtsanwalt Remmlinger

Verkehrsrecht / Verkehrsunfall

Wir bieten Ihnen Hilfe und Rat bei der Unfallschaden-Abwicklung und klären, welche Schadensersatzansprüche nach einem Unfallschaden Ihnen zustehen!

 

Sie haben nach einem Unfallschaden selbst mit der gegnerischen Haftpflichtversicherung Kontakt aufgenommen oder diese hat mit Ihnen Kontakt aufgenommen und Ihnen ist noch nicht bewusst, dass Sie in diesem Moment den „Bock zum Gärtner“ machen, weil die gegnerische oder die eigene Versicherung nur eigene Interessen verfolgt, aber sicherlich nicht Ihre berechtigten Interessen als Geschädigter.

 

Warum Sie einen Anwalt und einen Sachverständigen Ihres Vertrauens bei der Schadensabwicklung beauftragen sollten:

  1. Bei einer vollständigen Haftung der Gegenseite sind Sie in der komfortablen Situation, sich eines Expertenteams zu bedienen – ohne dass Ihnen dabei Kosten entstehen, weil die Gegenseite bei voller Haftung auch die Anwalts- und Sachverständigengebühren bezahlen muss!
  2. Die Zahlungsmoral der Versicherungen hat stetig abgenommen und die Geschädigten eines Verkehrsunfalles werden sprichwörtlich im Regen stehen gelassen!
  3. Nur Ihr eigener Anwalt ist Ihr eigener Interessenvertreter nach einem Unfallschaden. Dies kann weder die Hinzuziehung der eigenen Versicherung ersetzen und schon gar nicht das Überlassen der Interessenvertretung durch den Gegner, sprich die gegnerische Haftpflichtversicherung.
  4. Es ist allein die Sache des geschädigten Unfallopfers, zu entscheiden, ob und wie das unfallbeschädigte Fahrzeug repariert wird.
  5. Der Geschädigte ist nach dem gesetzlichen Bild des Schadensersatzrechtes grundsätzlich der „Herr des Restitutionsgeschehens“ und bleibt dies auch in dem Spannungsverhältnis, das durch den Interessengegensatz zwischen ihm und dem Schädiger und dessen Kfz-Haftpflichtversicherung (BGHZ 154, 395 = VersR 2003, 918).

Wir kämpfen für die Interessen unserer Mandanten immer so, als würden wir unsere eigenen Interessen vertreten. Dies können Sie also von uns erwarten und dies ist auch der Anspruch gegen uns selbst.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Rechtsanwälte Knöpfler, Meboldt, Tosun, Remmlinger